25 Jahre Seniorenresidenz Grammerstorfscher Hof

25 Jahre Seniorenresidenz Grammerstorfscher Hof, das musste natürlich zusammen mit den Bewohnern, Angehörigen und Gästen am vergangenen Sonnabend gebührend gefeiert werden. Das Wetter war traumhaft, sodass die Feier in dem wunderschönen Innenhof und Garten stattfinden konnte.

25 Jahre sind einerseits ja schon eine ganz schön lange Zeit und das beweist, dass das Konzept dieser Seniorenresidenz aufgeht. 70 Appartements zwischen 30 und 70 qm (1-3 Zimmer) stehen den Bewohnern zu Verfügung, alle seniorengerecht ausgestattet, Fahrstühle, breite Türen, ein 24-Stunden Pflege- bzw. Notdienst usw. gehören zur Standardausführung. Aber das wichtigste ist natürlich immer der Wohlfühlcharakter in so einem Haus, also der Kontakt zwischen den Mitarbeitern und den Bewohnern. Und dafür sorgen eben die Residenzleiterin Christa-Kahl-Burbach und ihr Team in enger Zusammenarbeit mit Michael Gisiger und seinem Team vom HDU-Pflegedienst.2017-07-08 006 - 25 Jahre Grammi, Christa und Michael Gisiger (Large)

25 Jahre sind allerdings eine kurze Zeit wenn man bedenkt, dass es den Grammerstorfschen Hof eigentlich schon seit 583 Jahre gibt. 1434 wurde der erste Hof, damals Hufe Nr. 4 genannt, im Kornzinsregister des Klosters Preetz erstmalig erwähnt. Nach Neu- Um- und Ausbau kaufte 1934 der Reeder und Kaufmann Karl Grammerstorf den Hof, wo er bis zum Jahre 1966 noch durch einen Verwalter bewirtschaftet wurde. Als sich der Betrieb aber nicht mehr lohnte, wurde der Hof verkauft und die Ländereien verpachtet und es entstand ein Alten- und Pflegeheim in dem Gebäude. 1976 kam dann aber das Aus, weil die geforderten neuen Brandschutzbestimmungen nicht mehr umzusetzen waren. Bis 1982 stand das Gebäude im Oberdorf dann leer bevor es abgerissen wurde und Platz für den neuen Grammerstorfschen Hof machte.

Wenn man einmal die Bilder vom alten und neuen Grammerstorfschen Hof vergleicht kann man feststellen, dass sich Größe und Silhouette der Gebäude kaum verändert haben. Dort wo einst der alte Grammerstorfsche Hof stand steht nun seit 25 Jahren der neue Bau, früher hatten die Architekten es besser drauf mit dem Anpassen der Neubauten an die vorhandenen Strukturen in einem Ort.

Aber zurück zum Sonnabend. Die Residenzleiterin Christa Kahl-Burbach und HDU-Pflegedienstleiter Michael Gisiger hielten noch einmal einen kleinen Rückblick, man merkte den beiden an, dass sie mit viel Spaß und Freude ihre Arbeit verrichten, um es den Bewohnern der Seniorenresidenz ihr Lebensumfeld so angenehm wie möglich zu gestalten.

Ganz tolle Live-Musik erklang im Garten von dem Duo „Two for you“. Früher haben die beiden auch professionell Musik gemacht, heute nur noch als Hobby, aber das war wirklich super. Alte deutsche Schlager und Gassenhauer, die alle mitsingen oder summen konnten wurden ergänzt durch englische Chart-Hits, das hat vielleicht Spaß gemacht. Und ich wäre sicherlich noch viel länger geblieben bei der schönen Musik, aber ich hatte ja Besuch und ich musste ja auch noch live vom Weinfest berichten.

Tja, und wer dann erst mal einen Blick auf das riesige kalt/warme Buffet geworfen hat dass es nach dem leckeren Butterkuchen gab, der ist garantiert nicht hungrig und durstig in sein Appartement oder nach Hause gegangen.

Weiterhin eine erfolgreiche und schöne Zeit für den Grammerstorfschen Hof, seine Bewohner und Mitarbeiter.

Hof 04 1976-05 Altenheim GRAL-O5-2-14-1 (Large)