Das 6-Taler-Gericht 2017: »Fein wat ut de Pann«

Schönberg (kk) Viele Köche verderben in Schönberg nicht den Brei, sondern kreierten hochwertige niveauvolle Probsteier Küche. Das stellten die fünf Gastronomie-Betriebe im großen Kochwettstreit – dem »6-Taler-Essen« in Rusers Hotel eindrucksvoll unter Beweis. Die 160 »Testesser« waren dann auch nicht nur zum Schlemmen da, sondern vor allem zum Arbeiten. Denn sie waren die Jury, die den Sieger kürte. Der heißt erneut »Rusers Hotel« und brachte »Fein wat ut de Pann« auf den Tisch.  Hinter dem verheißungsvollen Namen verbirgt sich gebratenes Zanderfilet auf Möhren-Pastinakengemüse mit Flusskrebs. Fisch war auch das zweitplatzierte Gericht, nämlich »Probsteier Gartengeflüster«, einem Forellenfilet mit getrüffelter Butter, Karotten, Champignons und Lauch, aus Witt’s Gasthof in Krummbek. Jeder der drei anderen erhielt den dritten Platz. Das waren der »Burger« aus der »Küstenperle« in Heidkate, gefolgt von der Königinnenpastete mit Kalbragout und Garnelen aus dem Haus Felsenburg sowie »rustikal Norddeutsch«, Sauerfleisch, Remoulade und Bratkartoffeln aus dem Restaurant »Filou« am Schönberger Strand.

»Fein wat ut de Pann« – Gebratenes Zanderfilet auf Möhren-Pastinaken-Gemüse mit Flusskrebs.                Foto: kk
»Fein wat ut de Pann« – Gebratenes Zanderfilet auf Möhren-Pastinaken-Gemüse mit Flusskrebs. Foto: kk

Neben den zahlreichen Gästen war auch Landrätin Stephanie Ladwig dabei, die sich auf ihre Premiere freute und diese Aktion als eine besondere im ganzen Kreis lobte. Und tatsächlich ist das 6-Taler-Essen zu einer echten Marke für die Probstei geworden, was auch von der amtierenden Bürgermeisterin Antje Klein hervorgehoben wurde. Die Veranstaltung findet zum 25. Mal statt und die Attraktivität ist ungebrochen. Gemeinde und Dehoga bilden ein Team und veranstalten dieses lukullische Ereignis, um die Bandbreite der Köstlichkeiten unserer Region  zu präsentieren. »Unsere Gastronomie ist nicht nur ein wichtiger touristischer Leistungsträger für Schönberg und die Region. Sie hat auch ein sehr hohes Niveau, sie besitzt Kreativität und Fantasie. Sie gehört zu den Stärken unserer Region», so Klein.
Riesen-Applaus gab es auch für die emsigen Service-Kräfte, die an diesem Abend 800 Teller in das Restaurant hinein- und auch wieder hinauszutragen hatten. »Und das mit einem strahlenden Lächeln«, lobte Moderator und Deghoga-Vorsitzender Gerd Wilkens. Er hatte gleich zu Beginn der Veranstaltung der kürzlich verstorbenen Senior-Chefin des Hauses, Meta Ruser gedacht. Alle 6-Taler-Gerichte sind übrigens in den jeweiligen Betrieben das gesamte Jahr über zum Preis von 12,50 Euro erhältlich.