Das Training hat sich gelohnt!

Lütjenburg (rr) Bei der Sportlerehrung Mitte Mai wurden viele herausragende Sportler von Bürgermeister Dirk Sohn und Bürgervorsteher Siegfried Klaus besonders  herausgestellt. So richtig was los war im Saal des Rathauses, als die Urkunden unter Beifall überreicht wurden.
Als erstes war die DLRG Lütjenburg an der Reihe. Die Rettungsschwimmer sind ständig im Training.  »Sie machen Sport, nicht um Punkte und Siege einzufahren, sondern um die körperliche Fitness zu haben, um anderen helfen zu können«, so der Bürgermeister, »Getreu dem Motto: Freie Zeit in Sicherheit für unsere Einheimischen wie für unsere Urlaubsgäste«. Marc Kielmann sollte stellvertretend für die Ausbilder in diesem Jahr geehrt werden. Auch die Tanzsportfreunde Phoenix Lütjenburg sind in jedem Jahr wieder dabei. Mit Andrea und Stefan Klüver hat Lütjenburg wieder ein Tanzpaar in der »S«-Klasse, der höchsten Turniertanzklasse, die es im Tanzsport gibt. Viele Erfolge stellten sich ein. Da galt ein Dankeschön auch dem Trainer Kai Eggers. Bianca Brügmann, Jule Langholz oder Hannah  Westphal, sie sind zwar noch jung an Jahren, aber dennoch aus dem Vereinsleben der Tanzsportfreunde Phoenix nicht wegzudenken.  Auch der Tennisclub Lütjenburg nahm zur Ehrung Aufstellung. Die Erfolgsliste von Laima Frosch war sehr lang.  Bezirks- und Kreismeisterschaften, ein 1. Platz als Kreismeisterin,  Deutsche Jugendmeisterschaften in Detmold  (U 9), oder Siegerin der Nebenrunde Norddeutsche Mannschaftsmeisterschaft in Isernhagen. Ein weiteres Tennis Aushängeschild ist Lotta Hackbarth mit ersten Plätzen beispielsweise bei den Bezirks- und Kreismeisterschaften. Auch die Erfolge von Leander und Joshua Skala bei den Bezirksmeisterschaften wurden  besonders hervorgehoben. Fynn Braun erreichte sehr gute Platzierungen ebenfalls Thore Koch, Maximilian Kunz, Jannes Rutz und Chris Braun.

Herausragend waren die Ergebnisse von Söhnke Klang, der der Lütjenburger Tennishalle bereits seinen Namen gab. Er wurde 2016/2017 Deutscher Meister im Mixed. Der ungesetzte Söhnke Klang wurde  Deutscher Vizemeister. Erst im Finale wurde er von dem an eins gesetzten Alfred Böckl vom TSV Feucht mit 3:6, 3:6 gestoppt. Deutscher Meister im Doppel der Herren 65 wurde er gemeinsam mit Bernd Lüttmann.
Besondere Ehrungen gab es auch für den TSV Lütjenburg v. 1861. Wolfgang Ameluxen hat sich seit Jahren in der Läuferszene Norddeutschlands einen ganz besonderen Namen gemacht. Dann war Reiner Scheff dran, er ist Fußballobmann des TSV. Ende des Jahres 2015 wurde Lütjenburg zum Standort einer Asylunterkunft. Vereine und Verbände wurden durch die Stadt Lütjenburg aufgerufen, sich der Integrationsarbeit zu widmen. Der TSV bot den Flüchtlingen mit festen Trainingszeiten die Freizeitbeschäftigung  »Fußball«.  In der Folge kristallisierte sich ein fester Mannschaftskörper an Spielern heraus. Die Spieler wurden zum Spielbetrieb im Kreisfußballverband angemeldet und ihnen gelang es, Meister der B Klasse zu werden. Für die Integrationsarbeit in Sachen Fußball steht auch der sportliche Partner Wolfgang Hoffmann. Sogar der NDR und RTL wurden auf die Fußballer aufmerksam. Der Reiterverein Lütjenburg-Mühlenfeld war zum Schluss dran. Den 3. Platz bei den Ponymannschaften bei den Landesmeisterschaften in Bad Segeberg wurde von Jona Edier,  Katharina von Buchwaldt, Lena Adela Scheel, Mia Müller-Ruchholtz, Cecilia Frowein, Nele Hansen erzielt. Mannschaftsführerin war Anke Grohnert.
Johanna Huesmann erreichte tolle Platzierungen auf bundesweiten nationalen und internationalen Turnieren. Svenja Hartmann wurde Kreismeisterin  im Tour Springen.