Ein Schulstart der völlig anderen Art …

Laboe (pd) … begann am Mittwoch, den 6. Mai auch in Laboe. Zumindest für die beiden 4. Klassen der Grundschule, für die ein sogenannter „Präsenzunterricht“ eingeführt wurde.

Ein Unterricht, wie ihn die Lehrkräfte sowie die Schülerinnen und Schüler noch nie mitgemacht haben. Denn plötzlich stehen nicht mehr die pädagogischen oder didaktischen Konzepte im Vordergrund, sondern das Ziel ist es, unter Einhaltung der strengen Hygiene- und Abstandsregeln wieder einen Unterricht im Klassenraum für die Kinder zu ermöglichen.
Umfangreiche Vorkehrungen mussten getroffen werden, um die Vorgaben der Landesregierung umsetzen zu können. Vor oder nach dem Unterricht auf dem Schulhof toben, das ist verboten. Wenn die Schüler das Schulgebäude betreten, müssen zunächst einmal die Hände desinfiziert werden und auch nach jeder Schulstunde werden die Kinder angehalten, sich die Hände zu waschen. Im Schulgebäude selber herrscht ein „Rechts-geh-Gebot“, einige Bereiche sind als Einbahnstraßen markiert. Die größte Herausforderung, so Schulleiterin Claudia Telli, ist das Abstandsgebot. Die Einhaltung der Hygienemaßnahmen wie häufiges Händewaschen gab es auch schon vor Corona in der Grundschule und bereitet den Kindern daher keine Probleme. Aber die Kinder freuen sich natürlich jetzt riesig, nach den Zeiten des Home-Schooling endlich wieder in die „richtige“ Schule gehen zu dürfen, dort trifft man auf die Klassenkameraden, möchte am liebsten zusammen toben oder Sport treiben, aber das alles ist im Moment noch nicht erlaubt. Und es ist natürlich gerade für Kinder sehr schwierig, immer auf den richtigen Abstand zu achten. Auch in den Klassenräumen muss ja ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Froh sind aber natürlich nicht nur die Kinder sondern auch die Lehrerinnen und Lehrer, die ja teils auch Eltern sind und nun immerhin wieder ein kleines Stück Normalität einkehren lassen können.
Damit nicht beide Klassen gleichzeitig auf dem Schulgelände aufeinandertreffen wurden die Unterrichtszeiten aufgeschlüsselt. So dauert der Unterricht der Klasse 4a von 8:30 Uhr bis 11:30 Uhr, der Unterricht der Klasse 4b dauert von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr.
Es gibt täglich 3 Zeitstunden Unterricht wobei sich der Unterricht auf die Fächer Deutsch, Mathematik, Sachunterricht und Englisch konzentriert. Klassenarbeiten werden bis zum Ende des Schuljahres nicht mehr geschrieben, es werden daher die Leistungen bis zum 13. März berücksichtigt, aber auch die Ergebnisse des Präsenzunterrichtes werden mit in die Leistungsbeurteilung der Schüler eingehen. Ganz schade ist es natürlich, so Schulleiterin Claudia Telli, dass für die beiden Abschlussklassen in diesem Jahr keine Klassenfahrt gemacht werden konnte und auch der bei den Kindern so beliebte mehrtägige Törn mit dem holländischen Frachtensegler „de Albertha“ musste ja leider wegen Corona ausfallen.
Trotzdem möchte die Schulleitung und alle Lehrerinnen und Lehrern den Kindern der diesjährigen 4. Klassen natürlich auch einen unvergesslichen Schulabschluss bereiten. Und da werden wir uns noch etwas ganz Kreatives einfallen lassen, so Claudia Telli.
Schule 2020, daran werden sich die Kinder und Lehrkräfte sicherlich noch lange erinnern. Zu hoffen bleibt, dass bald auch die anderen Klassen wieder Unterricht haben, damit das Schulgebäude wieder mit Leben und frohem Kinderlachen erfüllt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.