Eine neue Lachlachwine rollt auf Laboe zu

Am 20. Januar ist es wieder soweit, dann heißt es Vorhang auf für die Premiere des neuen Winterstückes im Lachmöwen-Theater mit „Petrus gifft Urlaub“.

Asmus Finck-Stoltenberg in Frauenkleidern, der seine verstorbene Tante Frida äußerlich am Leben erhalten muss, da er weiterhin die Leibrente für sie von Fridas Bruder angenommen hat ohne ihm zu erzählen, dass Tante Frida schon vor ein paar Jahren verstorben ist, das soll sich nun gewaltig rächen.

Dabei brauchte der gelernte Maschinenbauer und Landwirt das Geld doch dringend für seine großartige Erfindung, welche die Landwirtschaft revolutionieren könnte. Aber wie soll man sich auf den Bau dieser großartigen Erfindung konzentrieren, wenn die Nachbarswitwe Emma Petersen (Traute Steffen) ihn zur Verlobung mit ihrer Enkelin überreden will, damit er dann gleich beide Höfe bewirtschaften kann.

Das Verhängnis nimmt seinen Lauf, als die Tochter des ahnungslosen und immer noch Geld überweisenden Bruders und Landmaschinenfabrikanten endlich einmal ihre Tante persönlich kennen lernen will und ihren Besuch angesagt hat. Können Bauer Knut, sein treuer Knecht Fiete und seine Freunde die nahende Katastrophe noch abwenden? Durch die großartige Idee von Knecht Fiete greift dann Petrus ein und gibt Tante Frida kurzerhand Urlaub.

Die Lachmöwen starten einmal wieder einen Großangriff auf die Lachmuskeln ihrer Zuschauer. Sehr turbulent geht es dabei auf der Bühne zu, zum Glück hat aber auch Amor eine Menge Liebespfeile dabei um auch im größten Chaos wieder für etwas Ruhe zu sorgen. Freuen wir uns also schon auf „Petrus gifft Urlaub“, die Premiere ist zwar ausverkauft, aber für fast alle anderen Vorstellungen bis zum 29. März sind noch Karten erhältlich. Die sollte man am besten schnell online buchen, dann kann man sich seinen Sitzplatz selber aussuchen, ein Klick HIER  genügt.

Ich wünsche viel Spaß bei dieser turbulenten Komödie mit Traute Steffen, Angela Tafel, Jana Tresp, Jan Steffen, Asmus Finck-Stoltenberg, Matthias Dehn, Christian Becker und Günter Steffen.