Fotografin Linn Marx zeigt »Kunst-Auto-Kino« draußen

Lutterbek (kch) Die Probsteier Kulturkneipe „Lutterbeker“ ist Anfang November 45 Jahre alt geworden. Bloß gemerkt hat es kaum jemand. Denn wegen der neuerlichen Corona-Schließungen musste Familie Marx das Jubiläumsprogramm und etlichen dafür gebuchten Künstlern absagen.
Fotografin Linn Marx wollte sich damit nicht abfinden und hat deshalb eine zu ihrer Ausstellung „Fragezeichen“ gehörende Video-Installation ins Freie verlegt. Zu sehen sind ihre Fotografien nun täglich wie in einem Autokino vom Parkplatz aus. Inklusive Sound aus dem Radio.
Es hätte so schön sein können: „Viva Lutterbeker 45+“ jubelt der Titel des Jubiläumsprogramms zum 45. Geburtstag des „Lutterbekers“. Allein im November hatten sich sechs Acts angekündigt, darunter so bekannte Künstler wie „Pigor und Eichhorn“ oder die internationalen Blues-Stars Marc Breitfelder und Georg Schroeter. „Alles wieder für die Katz, genau wie im Frühjahr“, sagt Linn Marx. Der Frust darüber ist ihr anzumerken, und ihrer Mutter Strupp geht es nicht besser damit.
Linn Marx wollte mit ihrer Ausstellung „Fragezeichen“ am 4. November einen visuell herausragenden Startpunkt setzen für „Viva Lutterbeker 45+“ – ein Programm, das bis in den Sommer reichen soll. „Wir setzen unsere Hoffnung jetzt ganz in die kommenden Monate“, sagt die Fotografin – auch, wenn ihr Optimismus derzeit nicht ganz leicht falle. Umso wichtiger ist ihr, dass Kultur trotz der coronabedingt verordneten Schließung von Spielstätten wie dem „Lutterbeker“ nicht unsichtbar bleibt. Deshalb hat sie eine Videoproduktion mit den Bildern ihrer Ausstellung, einigen Bewegtbildern und einem darunterliegenden Soundtrack der Kieler Band „Strom & Wasser“ nach draußen auf die Straße gebracht. „Wir projizieren die Show durch das straßenseitige Galeriefenster auf eine davor aufgestellte Leinwand, die aus dem Auto heraus gut vom gegenüberliegenden Parkplatz aus zu sehen ist“, beschreibt Linn ihr „Auto-Kunst-Kino.“ Und weil die Diashow ohne den „Strom & Wasser“-Soundtrack nicht halb so packend wäre, können ihn die Besucher im Auto hören: „Wir übertragen den Ton mit einem schwachen UKW-Sender so nach draußen, dass er über das Autoradio auf dem Parkplatz gerade noch gut zu empfangen ist“.
Wenn es nun dunkel wird in Lutterbek, tragen Linn Marx‘ Bilder die Autokinobesucher fort in eine Welt aus berauschenden Formen und Farben, wie sie nur die Natur erschafft und die Fragen nach Zeit, Raum, Licht, Schatten, Lärm, Stille, und letztlich nach dem Leben selbst aufwerfen. Die Musik von „Strom & Wasser“ ist dabei wie der treibende Pulsschlag einer Welt, deren schöne Seiten Linn Marx hier in berückenden Bildern sichtbar macht – trotz Corona.
Und übrigens: Wer auf den Kino-Snack nicht verzichten möchte oder danach lecker zu Hause essen möchte, bestellt sich vorab Essen außer Haus. Die „Lutterbeker“-Küche bereitet donnerstags bis sonntags zwischen 17 und 20 Uhr Grünkohl, Pizza, Fladen, Suppen und mehr zur Abholung zu.

Mehr Informationen und die Außer-Haus-Karte finden sich im Netz auf www.lutterbeker.de.
Linn Marx‘ Ausstellung „Fragezeichen“ wird finanziell aus dem Corona-Nothilfefonds #kulturhilfeSH des Landeskulturverbands Schleswig-Holstein unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.