Grundsteinlegung und Richtfest in einem

Krokau (kk) Besondere Projekte sollen auch besonders gefeiert werden. Das zumindest meinen die Mitglieder des Zweckverbandes »Am Sandberg« mit den Gemeinden Krokau, Wisch und Barsbek. Sie feierten für ihre neue Fahrzeughalle als ersten Bauabschnitt eines interkommunalen Projektes das Richtfest und die Grundsteinlegung gemeinsam. »Wir freuen uns über den planmäßigen Baufortschritt«, sagte Zweckverbandsvorsitzende und Krokauer Bürgermeisterin Kirsten Walsemann.
Sie bedankte sich nicht nur bei den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Probstei-Nord, sondern auch bei den Architekten und der Amtsverwaltung für die Unterstützung und »hervorragende Zusammenarbeit«. Wehrführer Klaus-Dieter Finck und seine Stellvertreter Sven Howe und Kurt Sigmund füllten die kupferne Zeitkapsel mit alten Münzen, den Bauzeichnungen, zahlreichen Presseartikeln, den Wappen und Chroniken der drei Wehren und Fotos der Jugendfeuerwehr, bevor sie vor den Augen der vielen Gäste in den Betonboden gelegt wurde.
Die Feuerwehrmitglieder sowie die Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr waren nahezu vollzählig angetreten, um bei dem feierlichen Akt dabei zu sein. »Man erlebt so einen Neubau nicht oft«, sagte Kurt Sigmund aus Krokau.
Amtsvorsteher Wolf Mönkemeier hob die modellhafte Bedeutung dieses Projektes hervor, das im zweiten Schritt die Erweiterung des Sportheimes, den Ausbau der sanitären Anlagen und die Gestaltung des Außengeländes beinhaltet. Es trage in besonderem Maße dazu bei, die Zukunft des gemeindlichen Lebens nachhaltig zu sichern. »Es geht um die Schaffung eines gesellschaftlichen Mittelpunktes«, sagte der Amtsvorsteher. Denn der Zweckverband hat neben den Belangen des Brandschutzes auch die gemeinsame Nutzung der ehemaligen Grundschule zum Inhalt. Bereits jetzt nutzen Sportvereine, andere Einrichtungen, Tagesmütter und die Jugendfeuerwehr das Gebäude. Folgen wird nun im zweiten Bauabschnitt der Aus- und Umbau der ehemaligen Grundschule an der Krokauer Mühle, die dann zum Mittelpunkt des gemeindlichen und kulturellen Lebens der drei Kommunen werden soll. Aus den ehemals drei Feuerwehren ging, wie berichtet, die Freiwillige Feuerwehr Probstei-Nord hervor. Im Spätsommer diesen Jahres soll das neue Feuerwehrgerätehaus bezogen werden.