Mapili-Theater gibt Vorstellung in Laboe

Manuel Virnich und sein Figurentheater waren am vergangenen Donnerstag zum zweiten Mal Gast in der Lesehalle von Laboe.

Erste Frage an den Schauspieler und Puppenspieler Manuel Virnich: Warum heißt die Puppenbühne eigentlich Mapili-Theater und wer oder was ist das Mapili? Nun, die Frage ließ sich schnell klären, denn Namensgeber waren sein eigener sowie die Vornamen der Ehefrau und Tochter. Mittlerweile sind auch noch 2 Jungs dazugekommen, aber das würde dann doch etwas zu kompliziert werden mit der Namensgebung, wie Manuel Virnich schmunzelnd erklärte.

Schattenspiele, musikalische Eigenkompositionen und eine Drehbühne sorgen für Spannung und Abwechslung

Aber gerade seine eigenen Kinder inspirieren Manuel Virnich immer wieder, Themen aufzugreifen, welche für Kinder interessant sind. Wobei es gerade für den Schauspieler immer wieder interessant und nicht vorhersehbar ist, wie die Kinder auf ein neues Stück reagieren. Rund 1 Jahr dauert es übrigens, bis Manuel Virnich ein neues Stück geschrieben, die Musik dazu komponiert und mit Hilfe von Bühnenbildnern gestaltet hat. 8 eigene und verschiedene Stücke sind so bereits seit 2002 entstanden.

Am Donnerstag zeigte Manuel Virnich sein Stück: „Mapilis Traum“. Das kleine Mapili hat einen Traum von einem großen Wal und einem Schatz auf dem Meeresgrund, aus dem er angsterfüllt erwacht. Bei dieser Szene kam neben der stimmungsvollen Musik auch das erste Mal das Schattenspiel zu Einsatz, dass die anwesenden Kinder gleich in ihren Bann zog.

Das Mapili und der Riese gehen auf Schatzsuche

Das Stück handelte vom Mutig sein, aber auch dem Erkennen der eigenen Grenzen. Und von Freundschaft, dass man voneinander lernen, sich aufeinander verlassen und Angst überwinden muss, um seine Ziele zu erreichen. Denn das kleine Maipili fürchtet sich vor ganz anderen Dingen als der anscheinend unbesiegbare Riese, der aber nicht schwimmen kann. Doch gemeinsam überwinden sie die größten Hindernisse.  Das Ganze natürlich kindgerecht verpackt und auch mit verschiedenen Stimmen sprachlich sehr anschaulich wiedergegeben.

Auf der Drehbühne erschienen Land und Wasser, der große Wal Samsor schwimmt mit den beiden zum versunkenen Piratenschatz, sogar tief Unterwasser konnten die Kinder zuschauen, wie das kleine Mapili den Piratenschatz dann doch noch gefunden hat. Für die Kinder unsichtbar verschwand Manuel Virnich dann immer mal hinter die Bühne für die Schattenspieleinlagen, also diese 40 Minuten vergingen wie im Fluge.

Die Kinder waren völlig fasziniert und die fröhlichen Kommentare der Lütten während des Stückes waren einfach niedlich. Und natürlich gab es ein Happy End nach dem aufregenden Abenteuer.

Mapilis Figurentheater, nicht nur für Kinder, auch für die anwesenden Erwachsenen war es sicherlich ein toller Nachmittag, hoffen wir, dass wir Manuel Virnich noch einmal in Laboe begrüßen können.