Neue Fotoausstellung im Freya-Frahm-Haus

Am Sonnabend, den 06.06.2020 startet im Freya-Frahm-Haus eine neue Ausstellung unter dem Titel „Querschnitt“. Es ist eine Fotoausstellung der staatlich geprüften Designerin mit dem Schwerpunkt Fotografie, Juliane Häckermann.

„Querschnitt“ – der Name der Ausstellung ist Programm und zeigt 5 völlig verschiedene Themenbereiche der jungen Fotografin, die immer wieder gerne neue Dinge ausprobiert, so gerade auch in ihrem Berufsleben, denn sie ist nicht nur Fotografin, sondern seit 2019 auch Busfahrerin bei der VKP im Liniendienst und fährt u.a. mit den großen, blauen Gelenkbussen kreuz und quer von Kiel durch die Probstei und ganz Ostholstein.

Juliane Häckermann – Fotografin und Busfahrerin vor Aufnahmen von ihren Touren durch Ostholstein und der Probstei

Ungewöhnlich? Eigentlich nicht, denn als Busfahrerin fallen Juliane Höckermann geschultes Fotografenauge hinter dem Lenkrad Situationen auf, die der Fahrgast oft gar nicht mitbekommt. Orte oder Strecken in der Probstei, die sie dann in ihrer Freizeit mit der Kamera einfängt. Oder sich von einer Drohne fotografieren lässt wie sie mit dem großen Gelenkbus die enge Kurve vor dem „Lutterbeker“ durchfährt.

„Ideallinie“ nennt sie diesen Teil der Ausstellung, deren Bilder man im ersten Stock findet. Und dazu meint Juliane Häckermann: Ich empfinde Busfahren als ästhetische Herausforderung. Die Kurven in einem sauberen. gleichmäßigen Bogen fahren, das Umlenken im Kreisverkehr, der Fahrbahnwechsel und auch das Anfahren und Anhalten macht sie am liebsten in ästhetischer Perfektion. 

Juliane Häckermann mit ihrem Gelenkbus vor dem “Lutterbeker”

Sehr beeindruckend sind auch die Fotos unter dem Titel „Blutsverwandschaft“. Diese Bilder entstanden im Rahmen eines internationalen Fotowettbewerbes für den August-Sander-Preis. August Sander (1867 – 1964) gilt als einer der einflussreichsten Portraitfotografen seiner Zeit.

Die Aufgabe des Wettbewerbes lautete: Konzeptionelle Portraitfotografie. Dazu überlegte sich Juliane Höckermann, jeweils zwei verwandte Menschen wie Mutter und Tochter, Vater und Sohn, Schwester und Schwester oder Bruder und Schwester zu fotografieren und zwar im Profil, frontal und überlagert.

Das Ergebnis sind ganz erstaunliche und außergewöhnliche Fotos geworden. Betrachtet man z.B. Mutter und Tochter im Profil erkennt man die Ähnlichkeit der beiden sofort, obwohl die Nasen von Mutter und Tochter sich stark unterscheiden. Schaut man sich dann die Fotos überlagert und frontal an, stimmen diese Nasen plötzlich überein und es entsteht so quasi aus zwei Menschen ein ganz neuer Mensch, in dem aber beide noch einwandfrei wiedererkennbar sind.

Diese Fotos sind absolut verblüffend und regen zu lebhaften Diskussionen an.

Als starker Kontrast dazu sind dann die Fotos mit dem Titel „Besteck – oberflächlich – tiefgründig“ zu verstehen.

Dabei geht es um eine Serie von Bildern die ganz banale Dinge wie Messer, Gabel oder Löffel in extremen Nahaufnahmen zeigen. Wer nicht weiß was die Bilder darstellen sollen muss schon seine Fantasie bemühen und da erscheinen dann bei den Betrachtern völlig unterschiedliche Dinge vor dem geistigen Auge.

Ein weiterer Themenbereich nennt sich „Flaschen“. Diese Bilderserie war eine der Aufgaben für die Bewerbung an der Landesberufsfachschule Foto + Medien in Kiel. Fotografiert werden musste eine Flasche in schwarz-weiß.

Juliane Häckermann entschied sich für eine Wasserflasche von Staatl. Fachingen, weil diese Facetten-Flaschen sich von den normalen Flaschen unterscheiden und sie hat diese Flasche dann vor verschiedenen Hintergründen oder auch im Feuer abgelichtet.

Das letzte Thema lautet „Norwegen – eine Reise mit den „Hurtigruten“. 12 Tage lang war die Fotografin Anfang 2019 mit dem Postschiff der Hurtigruten unterwegs um das Polarlicht zu fotografieren. Auch zu diesem Thema entstanden sehr schöne und sehenswerte Fotos.

„Querschnitt“ – das ist eine Ausstellung die genau diesen sehr schönen Querschnitt durch die ganz verschiedenen Arbeiten und Themen der jungen Fotografin zeigen. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall bei dieser Auswahl ganz verschiedener Fotos.

Eröffnet wird die Ausstellung am Samstag, den 06.06.2020 um 11:00 Uhr, auf Grund der Corona-Beschränkungen aber noch ohne Vernissage. Geöffnet ist die Ausstellung dann jeweils Do/Fr von 14:00 bis 18:00 Uhr und Sa/So von 11:00 bis 18:00 Uhr. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für die Arbeit des Freya-Frahm-Hauses wird gebeten.

Wer noch etwas mehr über Juliane Höckermann erfahren möchte schaut auf ihre Homepeage: www.juliane-95.wix.com/fotografie, auf Instagram unter juliane.haeckermann oder auf Facebook unter Juliane Häckermann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.