Probsteier KunstTage werden vorbereitet

Barsbek (rr) Der Probsteier Kulturverein bereitet die Kunsttage intensiv vor, und fast alle 32 Kunstschaffenden nahmen an dem gemeinsamen Fototermin in Barsbek teil. In einem Flyer wird aufgezeigt, wo die Künstler an mehr als 20 Orten in der Region ihre Arbeiten präsentieren. 20.000 Stück sind gedruckt worden und werden weit über die Region hinaus verteilt. Auch ein Begleitprogramm aus Musik, Lesung oder Ähnlichem wird es geben. „Wir freuen uns schon sehr auf die Probsteier KunstTage am Sonnabend, 5. und Sonntag, 6. September und bereiten diese so vor, dass auch unter Coronabedingungen alle möglichst entspannt und sicher die Ausstellungen besuchen können“, machte die Vorsitzende Marlen Haase deutlich. Einblicke in ihre Arbeiten werden in der Zeit von 11 bis 18 Uhr und von 11 bis 17 Uhr geboten.

Die Vielfalt in den Ausstellungen war schon unübersehbar, als die Teilnehmer bei dem Treffen alle ein eigenes Kunstwerk für die Präsentation unterm Arm hatten. Im Galerieatelier von Bianca Leidner, Mühlenkamp 3 in Barsbek, traf man sich und konnte schon einmal erleben, mit welcher Leidenschaft sich die Künstlerin und Gastgeberin der Malerei hingibt. „Faszinierendes Afrika“ ihr Thema. In ihrem Atelier in Barsbek bietet sie gute Bedingungen und eine angenehme Atmosphäre für ihre Malkurse und Workshops. „Egal, ob Sie Anfänger sind oder schon etwas mehr Malerfahrung haben, ich gehe individuell auf ihre Bedürfnisse und Wünsche ein“. Mit Fotos vom Meer ist Thomas Amthor dabei. Die Ateliergemeinschaft L64 vermittelt gemeinsam einen Querschnitt aus der Atel ierarbeit im Dorfgemeinschaftshaus in Barsbek. Natürlich dabei der „Seebrückenkapitän“ Jürgen Vorberg und seine Frau Erika. „Farbige Augenblicke in der Probstei“, heißt es bei dem Schönberger Malerduo und Helma Tams ist mit chinesischer Malerei in der Runde.

Abstrakte Malerei soll den Betrachter auffordern, sich selbst ein Bild zu machen. Bernd Graap stellt Am Dorfteich 3 in Fiefbergen aus und Susann Kasten-Jerke am Damm 17 in Schönberg. Den richtigen Ausstellungsort hat auch Hanna Tietjens gewählt, denn sie zeigt in der Galerie am Stall in der Dorfstraße in Stakendorf „Natur, Blumen und Pferde“.
„Afrika und Mee(h)r“ ist an gleicher Stelle das Thema von Björn Lieberau. Das Kunsttrio Team Blende 3 will den Betrachter im Dörpshus in Stoltenberg mit Illusion und Wirklichkeit auf besondere Weise in ihren Bann ziehen. Bei Christine Lüneburg geht es in Neu-Sophienhof 6, in Fargau-Pratjau darum zu zeigen, dass „Phantasie erlaubt ist“. „Die Farbe des Jahres“, stellt Aleksandra Grzelka-Franke im Dörpskrog in Wisch vor. „Kunst soll uns alle wachhalten“, heißt die Präsentation der unterschiedlichsten Arbeiten von Rainer Runge. Im Kaffeehaus in Schönberg in der Knüllgasse will der „ewige Schönberger“ seine künstlerischen Ideen zeigen. Mit ihren „Spuren der Zeit“ macht Juliette Bergmann in der Barkasse an der Promenade am Schönberger Strand auf sich aufmerksam. Bei den Probsteier KunstTagen ist Jutta Riecken am Bramhorst 54/Holm dabei. Es zeigt sich schon, dass sich viel mehr Frauen der Leidenschaft für die Malerei verschrieben haben. Doch mit seinen Holzobjekten bringt sich Gernot Gudera ins Gespräch. Seine besonderen Arbeiten sind im „Sprüttenhuus“ in der Bahnhofstraße 2a in Schönberg zu bewundern. Am Damm 17, in der Kulturhauptstadt, zeigt Kai Lyck seine „Lichtinstallation“. Die Künstler freuen sich natürlich alle auf das Interesse der Besucher und sind natürlich auch zu individuellen, persönlichen, anregenden Gesprächen bereit. Das gilt auch für Joachim Lichtenberger seine Fotopräsentation hat er „Spiegelbilder in der Natur“ genannt. Die Kunstschaffenden freuen sich auf die beiden KunstTage, denn an dem Wochenende werden so viele Eindrücke geboten und eine gute Gelegenheit, ein Kunstwerk für die eigenen vier Wände zu erwerben. Die Ausstellungsorte sind mit einer Staffelei in den Farben des Kulturvereins Probstei gekennzeichnet. Auch die Schönberger Jugendherberge öffnet für die Kunstinteressierten ihre Türen. Margrit Niemann zeigt Collagen, Klaus Detlef Neumann seine Küstenlandschaften und Heinrich Winter hat seine Arbeiten „Materialkästen“ genannt. Im Dörpshuus in Fahren werden „Aquarelle in der Probstei und mehr“ von Ingo Bornhold und Skulpturen, Seidencollagen und Acrylmalerei von Renate Joswig für den Betrachter erlebbar gemacht. Ausstellungsort ist auch die Dörfergemeinschaftsschule in Probsteierhagen, Malerei von Fjola Jonsdottir und Küstenkunst von Dörte Junge stehen dort im Mittelpunkt. Wie sehr man sich mit der Kultur, insbesondere mit der Malerei verbunden fühlt, wird auch im Dorfgemeinschaftshaus in Bendfeld, in der Dorfstraße, demonstriert. Hier zeigt Inge Köser ihre farbige Leidenschaft und Brit Michelsen liefert ihre Ideen „Querbeet“, auch die Künstlerkollegin Marlies Stoffel ist mit dem Thema „Malerei“ dabei. Auf 56 Jahre Atelierarbeit kann der Schönberger Erhard Rimek zurückblicken, seine Bilder sind im Atelier in der Großen Mühlenstraße 20 a zu sehen. „Dütt un Datt“ zeigt Marie-Luise Loge im Gemeindehaus der ev. Kirche in der Niederstraße und auch Ingrid Schwarten wird ihre gemalten Landschaften dort vorstellen. Im Tourist Service am Schönberger Strand sind die Arbeiten zu bewundern. Auch die Künstlergruppe „Kunst & Bündig“ zeigt ihre Arbeiten in Enners Scheune in der Dorfstraße in Höhndorf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.