Schönberg wird sich weiter erfolgreich entwickeln

Schönberg (rr) Der Gewerbe- und Fremdenverkehrsverein Schönberg hatte zu seiner Jahreshauptversammlung ins Restaurant Felsenburg an den Schönberger Strand eingeladen. Das besonders gute Verhältnis des Gewerbes zur Gemeinde wurde vom Vorsitzenden Knut Lindau noch einmal besonders hervorgehoben. In den vergangenen 20 Jahres sei vieles auf den Weg gebracht worden. Neue Projekte gemeinsam auf den Weg zu bringen heißt es für die Zukunft. Auch die stellvertretende Bürgermeisterin Antje Klein unterstrich in ihrem Grußwort die Wichtigkeit einer kreativen Zusammenarbeit, dabei hat die Umsetzung des erarbeiteten Orts- und Entwicklungskonzepts Priorität.

Es wurde noch einmal zurück geblickt auf 2016. Die 16. Gewerbeschau im Juni sei sehr gut angekommen, etwa 10 000 Besucher hatten den Weg in die Hauptstadt der Probstei gefunden. Die Erweiterung in den oberen Bereich des Gewerbegebiets hat sich gelohnt. Auf vielen Veranstaltungsflächen wurde ein buntes Rahmenprogramm geboten, sodass die Presse sogar von einem »Kieler Woche Feeling« geschwärmt hatte. Die »Bimmelbahn« war für viele Familien ein Highlight. Da ging ein besonderer Dank an die Förde Sparkasse. Der frisch gebackene »Sparkassen- Rentner«  Edgar Dose bekam einen besonderen Beifall, er ist zum Ehrenmitglied ernannt worden. Auch in Zukunft wird die kleine Bahn bei den Gewerbeschauen wieder ihre Runden drehen. Auch dies Jahr bietet wieder viele Höhepunkte wie das Maibaumfest, die Strohfigurenfahrten, die Kulturnacht Mitte März. Viele Weihnachtsaktionen werden veranstaltet. In dem Heft »Schönberg im Sommer« präsentiert sich das Ostseebad ganz besonders. Seit vier Jahren sind Stephanie Voss und Hans-Georg Schneider sehr erfolgreich dabei.

30. 000 Exemplare wird es im DIN a4 Format geben mit 72 Seiten. Für alle liegt eine Landkarte im Heft, mit Gutscheinen von vielen Betrieben zum heraustrennen. Am 2. Mai erscheint das Magazin und liegt bis Ende September bereit. Diskutiert wurde auch über die Öffnungszeiten vieler Geschäfte. Gerade an den Sonntagsöffnungszeiten sollen sich noch mehr Betriebe beteiligen und alle müssen auch über die »heilige Mittagspause« nachdenken. Als erste Maßnahme wären Kernöffnungszeiten denkbar. »Wer wagt gewinnt«, so der Vorsitzende. Auch der neue Bürgermeisterkandidat Peter Kokocinski  war dabei, inzwischen hat er ja die Stichwahl gegen Jörg Möllenbrock gewonnen, der nur vier Stimmen weniger bekam. Alle wollen jetzt Schönberg gemeinsam weiter voranbringen. Keine neuen Gesichter brachten die Wahlen im Gewerbeverein. Knut Lindau wurde als Vorsitzender bestätigt, seit 2001 hat er den Hut auf. Hans-Georg Schneider als Schriftführer sowie Sascha Firmenich und Frank Karper wurden als Beisitzer einstimmig wiedergewählt.Auch einige kritische Fragen wurden gestellt. »Was wird aus dem alten Silo, mitten im Ort?«, hier laufe der Bauantrag, es tut sich was, denn die Schönberger warten darauf. Auf den »Filmball« des Gewerbevereins  am Sonnabend 1. April im Hotel »Am Rathaus«, freuen sich alle, ab 18 Uhr geht’s los.