SOS für das Ehrenmal

Laboe (pd) Wer kennt es nicht? Das 85 Meter über dem Meeresspiegel aufragende Marine-Ehrenmal am Ausgang der Kieler Außenförde in Laboe. Um das Ehrenmal in Laboe für kommende Generationen zu erhalten, müssen jetzt allerdings umfangreiche Reparaturmaßnahmen in Angriff genommen werden, da ganz aktuell gravierende Schäden an dem Turm festgestellt wurden, die eine umfangreiche Sanierung der Fassade notwendig machen, so Heinz Maurus, Staatssekretär a.D. und Präsident des Deutschen Marinebundes (DMB) während einer Pressekonferenz Ende April in Laboe.
In diesem Jahr feiert das Marine Ehrenmal seinen 85. Geburtstag. Der Grundstein wurde 1927 gelegt, die feierliche Einweihung erfolgte im Jahr 1936. Die damaligen Baukosten betrugen 700.000 Reichsmark, die überwiegend durch Spenden aufgebracht werden konnten. Durch die exponierte Lage direkt an der Außenförde muss das Gebäude allerdings tagein, tagaus Wind und Wetter trotzen. Salzhaltige Luft, Ostseestürme, Schnee, Regen und Frost nagen an dem Rotklinker-Mauerwerk und den Fugen und machen sie porös. Gefriert dann eingedrungenes Wasser kommt es zu sogenannten Frostsprengungen, bei denen dann ganze Mörtelstücke und Teile der Klinkersteine aus dem Mauerwerk herausbrechen. Und so wurden in den vergangenen Jahren immer wieder Sanierungsarbeiten vorgenommen, die letzte größere Baumaßnahme am Turm und der Außenanlage fand Ende der 90er Jahre mit einem Kostenvolumen von 4,5 Millionen DM/2,4 Millionen Euro statt. Ab dem Jahr 2017 wurden allerdings vermehrt kleine heruntergefallene Steinteile festgestellt, daraufhin wurde im April 2019 ein 60 Meter hohes Untersuchungsgerüst auf der Südwestseite des Turmes angebracht, wo rund ein Jahr lang verschiedene Messungen vorgenommen wurden.
Das Ergebnis aus den umfangreichen Untersuchungen sowie der begutachteten Schäden zeigten dann das wahre Ausmaß der zu bewältigenden Sanierungsmaßnahmen.
Auf der Pressekonferenz erläuterten Heinz Maurus, Präsident des DMB, Dr. Jann M. Witt, Historiker des DMB, und Dipl. Ing. Robert Heinicke, Architekt, die bevorstehenden Arbeiten und Kosten.
Der Historiker Dr. Jann Witt warf noch einmal einen Blick zurück, denn das Ehrenmal ist ja nicht nur ein Spiegel der Geschichte von zwei Weltkriegen, sondern vermittelt auch einen entsprechenden Umgang mit den Geschehnissen. Und so entwickelte sich das Ehrenmal mittlerweile zu einer Gedenkstätte für die auf See Gebliebenen aller Nationen, zum Mahnmal für eine friedliche Seefahrt auf freien Meeren, der offiziellen Gedenkstätte der Deutschen Marine und zur Gedenkstätte der Toten der zivilen Schifffahrt und Seedienste.

Architekt Dipl. Ing. Robert Heinicke aus Hamburg erläuterte dann die auszuführenden Arbeiten im Detail.
Zunächst einmal wird die komplette Fassade von Moos- und Flechtenbewuchs befreit und mit Klarwasser gereinigt. Insgesamt werden rund 4.500 qm Fassadenfläche bis zu einer Höhe von knapp 68 Metern instandgesetzt. Ca. 5.000 geschädigte, einzelne Steine werden vorsichtig ausgebaut und durch neue Steine ersetzt. Ferner müssen rund 100 km Fugen ausgetauscht werden, das entspricht in etwa einer Entfernung von Kiel nach Hamburg. In enger Absprache mit dem Denkmalschutz werden auch Restaurierungsarbeiten an Türen, Fenstern und Geländern und im Sockelbereich des Turmes erfolgen. Die Restaurierungskosten werden sich einschließlich Reserve auf 4,6 Millionen € belaufen. Dazu Präsident Heinz Maurus: Der Bund fördert das Vorhaben mit bis zu 2,25 Millionen €, das Land Schleswig-Holstein mit 460.000 €, der DMB kann 800.000 € beisteuern, die Differenz von ca. 1,2 Millionen € hofft der DMB über Spenden zu erhalten. Dafür wurde die Aktion „Rettungscrew gesucht! Mission: Marine-Ehrenmal erhalten“ ins Leben gerufen. Sobald der Förderbescheid vorliegt, könnte eine Ausschreibung noch in diesem Jahr erfolgen, so Heinz Maurus. Die Bauarbeiten werden insgesamt rund 2 Jahre in Anspruch nehmen. Wer etwas zur Sanierung des Ehrenmals beitragen möchte kann das über das folgende Konto machen:
Spendenkonto: DMB/Treuhänder Theis Stiftung, Bank: Kieler Volksbank, IBAN: DE682109 00070056776640

Nähere Informationen über die Spendenaktion sowie spezielle Veranstaltungen zu diesem Thema gibt es im Internet unter: www.marine-ehrenmal-erhalten.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.