Sterne im Laboer Hafen

Der Laboer Hafen bot am Sonnabend den Besuchern einen etwas anderen Anblick als gewohnt. Denn statt schöner Schiffe standen diesmal 21 glänzende Mercedes Cabrios der Baureihe W111/112 in Reih und Glied neben dem Infozentrum der DGzRS.

Diese Fahrzeuge wurden zwischen 1961 und 1971neben den Limousinen in verhältnismäßig kleinen Stückzahlen sowohl als Cabriolet (28.918 Stück) als auch als Coupé produziert (7.013 Stück).
Heute dürften es in Deutschland nur noch etwas über 500 Exemplare dieser Baureihe geben, schätzt Aron G. Golan, Initiator des diesjährigen Treffens in Schleswig-Holstein. Die weiteste Reise hatten zwei Teilnehmer aus der Schweiz hinter sich, ansonsten kamen die Cabrio-Freunde aus allen Teilen Deutschlands.

Der Standort des diesjährigen Treffens war Bad Malente, von dort aus ging es weiter nach Kiel wo auf dem Rathausplatz diese schönen alten Fahrzeuge bestaunt werden konnten. Am Sonnabend starteten die Autos von Bad Malente nach Laboe, wo Ehrenmal, U-Boot und ein Strandspaziergang auf dem Programm standen. Das alles bei strahlendem Sonnenschein und so zog die Autoparade am Hafen auch viele neugierige Blicke auf sich.

Einig waren sich wohl alle Besucher, dass das noch „richtige“ Autos waren die auch heute ihre Wirkung nicht verfehlen. Es waren elegante Fahrzeuge mit viel Platz, wurden sie doch auf Basis der Limousinen hergestellt.

Aber so ganz billig ist so ein Oldtimer nicht, wie Aron G. Golan auf seiner Homepage beschreibt. 1993 hat er sein Cabrio 220 SE für 11.800 € gebraucht gekauft, im Laufe von 4 Jahren Restaurierungsarbeiten kamen dann noch einmal 65.000 € zusammen.

Und sparsam ist so ein 6-Zylindermotor auch nicht gerade, zwischen 12 und 16 Liter Super Bleifrei verbraucht das Auto schon, dabei hat es „nur“ 120 PS, was aber immerhin eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h ermöglicht.

Wer nur auf das Geld schaut, der wird aber weder mit einem alten Boot noch mit einem Oldtimer glücklich werden. Wobei die Ersatzteilbeschaffung gar nicht das größte Problem ist, sondern es gibt nicht mehr allzu viele Mechaniker, die noch mit solcher Technik und Mechanik umgehen können und nicht nur irgendwelche Elektronik-Chips austauschen, wie es bei den modernen Fahrzeugen der Fall ist, so Aron G. Golan.

Nach der Station in Laboe ging es dann weiter nach Grömitz und nach einem kleinen Abstecher nach Grebin verabschieden sich dann die Teilnehmer am Sonntag wieder und fahren in ihre Heimatorte zurück. Weiterhin viel Spaß mit diesen wunderschönen Oldtimern.2017-05-27 008 - Mercedes Cabriotreff (Large) 2017-05-27 012 - Mercedes Cabriotreff (Large)