Volkshochschule Lütjenburg feiert Geburtstag

Lütjenburg (rr) Ende April feierte die Lütjenburger Volkshochschule ihren runden 70. Geburtstag, zu dem die VHS-Leiterin Bodil Skotte Lund die Mitglieder eingeladen hatte. Gastgeber war die VR Bank im Herzen Lütjenburgs. Regionalleiter Gerd Epsen und seine engagierten Mitarbeiterinnen Petra Ocker und Kirsten Pätzel begrüßten alle Gäste mit einem Gläschen Sekt und nach den offiziellen Worten gab es ein paar leckere Schnittchen. Die VHS hat ihre Büroräume im historischen Färberhaus direkt in der Nachbarschaft. Ein ehemaliger Vorsitzender, Jürgen Galka blickte in seiner Laudatio vor etwa 80 Gästen zurück in die vergangenen 70 Jahre der VHS. Gleich nach dem Zusammenbruch wurde sie 1948 gegründet, bei viel materieller Not und geistigem Hunger. In den Anfangstagen lag die Leitung der VHS Lütjenburg in den Händen des Optikermeisters Schulz und des ehemaligen Bürgermeisters Dr. Günther, jedoch vor allem bei Magdalene Raddatz. Als die Seele des Unternehmens wurde sie bezeichnet und war bis zu ihrem Tode 1997 voll dabei. Bei der Gründung hatte man in die Satzung geschrieben, dass »die VHS den Zweck hat auf allen Gebieten des kulturellen, wirtschaftlichen, rechtlichen, sozialen und künstlerischen Leben durch Vermittlung von Kenntnissen all denen zu helfen, die gewillt sind ihr Wissen zu bereichern«. Auch der Wandel ist in der Volkshochschule zu spüren, die gemeinnützige Einrichtung zur Erwachsenen- und Weiterbildung. Jede Gesellschaft ist einem ständigen Wandel unterworfen, das machte die Leiterin Lund deutlich. So stehen zum Beispiel in heutigen Tagen Entspannungskurse wie Yoga hoch im Kurs und auch die Sprachkurse für Flüchtlinge haben einen hohen Stellenwert. Die Sprachpaten vermitteln ehrenamtlich die gewünschten Deutschkenntnisse. Bodil Skotte Lund beschreibt ihre VHS mit drei Worten: Engagement, Verbundenheit und Respekt. Das Engagement der Dozenten und der Ehrenamtler ist sehr wichtig, an zehn Orten in Lütjenburg ist die VHS mit ihren verschiedensten Kursen zuhause.

Zum Abschluss gab es noch einen Vortrag im Schulungsraum der Bank zum Thema: »Der kleine Unterschied« zwischen Deutschen und Dänen. Die Referentin Annie Lander Laszig konnte die Gäste mit sehr humorvollen, aber auch nachdenklichen Überlegungen begeistern. In einer kleinen Ausstellung wird mit Fotos an Hans-Joachim Pusch, Claus Joachim Schultz, Hermann-Ernst Günter und Magdalena Raddatz erinnert. »VHS Lütjenburg im Wandel der Zeit«, heißt die kleine Präsentation bei der VR Bank. Kursleiter Margrit Niemann und Rainer Runge hatten mit ihren engagierten Kursteilnehmern für die künstlerische Ausstattung der Ausstellung gesorgt. Jeden Donnerstag gibt es eine begleitete Führung durch die Ausstellung, die noch bis zum 15. Mai zu sehen ist.