Katholische Kirche „Stella Maris“ ging im Möltenorter Hafen vor Anker

Heikendorf/Möltenort (rb) Die Katholische Kirche Stella Maris in Heikendorf, Laboer Weg wurde nach fundierten Abwägungen und Beratungen der Gemeinde auf Beschluss des Kirchenvorstandes zum 15. Februar 2021 durch Erzbischof Heße profaniert. Die kirchliche Gemeinde Stella Maris ist am 20. Februar 2021 feierlich in die evangelische lutherische Kirche Heikendorf in den Heikendorfer Weg gezogen und feiert ihre Gottesdienste künftig dort im Gotteshaus. 56 Jahre lang fanden die katholischen Gottesdienste in der Kirche Stella Maris statt. Ein historischer Stockanker von einem geflüchteten Fischkutter aus dem Osten 1945, zierte vor der Kirche Stella Maris den Haupteingang. Er wurde 1999 von der örtlichen Hilfsgemeinschaft der Ortsvertriebenen der Kirche gespendet. Nun aber, nach dem die katholische Kirchengemeinde umgezogen ist und das dortige Gelände verwaist dar liegt, wurde der „Stockanker“ zur symbolischen Erinnerung an die Kirche Stella Maris und Fischer aus dem Osten 1945 mit einem Zementsockel versehen und am Möltenorter Hafen feierlich mit Bürgermeister Tade Peetz, Kaplan Henric Kahl und Jochen Kewitz, Vorsitzender des Trägervereins Erlebniszentrum Fischerwelt Möltenort, eingeweiht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.