Der Karpfen erobert nicht nur die Herzen

Muxall (rr) Endlich war es wieder soweit. Der 35 Hektar große Teich Kasse der Familie Göttsch wurde abgefischt. Freunde, Bekannte, Kollegen, aber auch einige Neugierige waren nach Muxall gekommen, um gemeinsam mit ganz viel Begeisterung mit dem Abfischen zu beginnen. Die Karpfenfans treffen sich jedes Jahr. Kristiane Göttsch und ihr Bruder Gerhard waren als Fischwirte im Einsatz und kümmerten sich um alle Freiwilligen, die an den Teich gekommen waren, um wieder bei dem traditionellen Ereignis dabei zu sein. Das Wasser wurde bereits aus dem Teich etwas abgelassen.
Die Familie hat sich seit vielen Jahren der Fischwirtschaft verschrieben. Der Ur-Großvater Wilhelm Göttsch hatte das Land und die Wasserflächen bereits nach dem ersten Weltkrieg vom Gut Hagen erworben. Lieber Binnenschiffer als Bauer wollte er sein. Acht große Teiche werden so nebenbei von Familie Göttsch bewirtschaftet, das ist eine Wasserfläche von 120 Hektar. Große Kasse, Grasteich, Hausteich, Wiesenteich oder Brammer werden sie genannt.
Das Wetter spielte am Wochenende auch mit als es wieder hieß: „Alle Mann an die Netze“. Doch das Ereignis ist natürlich nicht nur Männersache. In ihren Wat-hosen ist für alle die Teamarbeit gefragt und mit einem Netz werden die Fische dann in Richtung Ufer getrieben. Da muss das Netz gut festgehalten werden und auch das Gehen im Schlamm ist nicht so einfach. Die Fische werden schonend vom Teich in die großen Behälter gebracht.
Nicht nur Karpfen landen im Netz, auch Barsche, Schleie oder die ganz kleinen Bachschmerlen und Moderlieschen. Diese Speisefische sind nicht so bekannt, sie demonstrieren jedoch die besonders gute Wasserqualität. Bachschmerlen waren bereits 1984 schon mal der „Fisch des Jahres“. Moderlieschen heißt der kleine etwa zehn Zentimeter große friedliche Gruppenfisch, er kommt jedoch auch aus der Karpfenfamilie. Doch beliebt sind sie sind nicht nur bei den Karpfenessern, sondern auch bei den wenigen heimischen Seeadlern, dem Kormoran und dem Graureiher.
Die Karpfen-Ernte stand wieder im Mittelpunkt, denn fünf Tonnen Karpfen werden aus den Gewässern in Hälterbecken begleitet. Mit einigen Traktoren ging es dann an Sortierplatz. Bis zum Verkauf schwimmen die Karpfen noch einige Wochen im klaren Wasser. Der Fischverkauf beginnt am ersten November-Wochenende und alle Wünsche der Kunden werden erfüllt. Von 9 bis 12 Uhr am Sonnabend steht der Fisch zum Verkauf bereit. Vereinbarungen sind auch telefonisch möglich, 0173 914 9519.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.