Eine flache Rampe für die Rathausgasse

Fördermittel aus dem Landesfonds für Barrierefreiheit und der Städtebauförderung

Heikendorf (rb) In drei Bauabschnitten wird die Rathausgasse, beginnend im oberen Bereich vom Blumenweg her zur Rathausapotheke und weiter über den Bereich Textilpflege – Photography – amplifon – Freilauf GmbH bis hin zur Dorfstraße, mit jeweils einer Treppe und einer Rampenanlage mit einem mittig angeordneten Geländer mit drei Handläufen (auf der Rampenseite ein niedriger für die Rollstuhlfahrer und ein höherer für die Rollator-Nutzer) ab sofort von der Firma Oskar Petersen erstellt. Die Zeiten der steilen Rampen neben den Treppen, vor allem für ältere Menschen mit Rollator ein großes Hindernis, werden demnächst der Vergangenheit angehören. Dank der Fördermittel aus dem Landesfonds für Barrierefreiheit und der Städtebauförderung können wir diesen zentralen Gehweg am Heikendorfer Rathaus jetzt fußgängerfreundlich gestalten, sagte Bürgermeister Tade Peetz zum Auftakt der Baumaßnahme. Er führte weiter aus, dass zwischen den einzelnen Teilabschnitten der Rampen künftig „Ruhepodeste“ zum Pausieren einladen. Auch werden Lampen, Bänke, Mülleimer usw. den Abschnitt verschönern. Jedoch muss im unteren Bereich, so Ingenieur Arne Levsen, Projekt- und Bauleitung, bis an die Dorfstraße heran mit einer Vollsperrung während der Arbeiten gerechnet werden. Die Umleitung führt dann über den Rathausplatz nach hinten auf den Parkplatz. Aber bei den beiden anderen Bauabschnitten wird der jeweilige Arbeitsbereich gesperrt. Die Geschäfte können aber erreicht werden so Bürgermeister Tade Peetz. Kosten der Rathauspassage rund 150.000 Euro.

Bild: Bürgermeister Tade Peetz, Thies Junge (Firma Oskar Petersen), Manfred Madroch (Hoch- und Tiefbau, Amt Schrevenborn) und Ingenieur Arne Levsen (Projekt und Bauleitung), sorgen dafür, dass die Rathausgasse Ende Juni fertiggestellt wird
Foto: Behrendt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.