Handwerk stand hoch im Kurs

Schönkirchen (rb) Zum 14. Mal richtete der Kulturkreis Schönkirchen am 9. und 10. November in der Aula und Pausenhalle des Schulzentrums im Augustental den beliebten „Kunst- und Hobbymarkt“ aus, der nach einhelligen Bekundungen der zahlreichen Besucher nicht hätte besser sein können.

Dieser beliebte Kunst-Hobbymarkt, so Organisationsleiter Jürgen Waldner und sein Team „Kulturkreis Schönkirchen“, findet immer am 2. Wochenende im November mit rund 42 Ständen statt. Es ist gelungen, so Waldner, diese Ausstellung mit erlesenen Angebotsprodukten zu einer attraktiven Veranstaltung zu machen. Mit dabei waren auch diesmal wieder gemeinnützige Institutionen, wie die örtlichen Mitglieder des „Hospizförderverein Gabriel e.V. und der Ortsverband Schönkirchen des SoVD (Sozialverband Deutschland) mit der Vorsitzenden Almuth Berneike. Jedes Jahr wartet immer ein Stand mit einer besonderen Attraktion auf. Diesmal hatte Jürgen Waldner den Zeidler-Imker Martin Liebenthal aus Schwentinental eingeladen, der in mittelalterlichen Zeidler-Imkertracht den Kindern und auch Erwachsenen das Leben der Wildbienen demonstrierte. Damals wurden die Bienenkörbe aus Stroh und mit Lehm bestrichen, auch Kuhmist wurde verwendet. Der Imker wurde damals Zeidler genannt. Dabei konnten die Kinder Bienenwachskerzen drehen und auch mit nach Hause nehmen. Das war natürlich für die „Kids“ ein besonderer Anreiz, zu Hause die selbstgefertigten Kreationen den Eltern, Freunden usw. präsentieren zu können. Honigbienen besiedeln die Erde seit 90 Millionen Jahren. Höhlenzeichnungen belegen, dass der Mensch vor 12.000 Jahren begann, Honig zu ernten. Seinerzeit lebten die Bienen noch in den Wäldern in Baumhöhlen. Vor ungefähr 6000 Jahren fingen die Menschen an, Honigbienen zu domestizieren, zu „Haustieren“ zu züchten. Auch diesmal konnten die Kinder unter fachkundiger Anleitung mit Buntstiften und Tusche Zeichnungen anfertigen oder sich bunt schminken. Während die Kinder kreativ mit dem Schminken als Katze oder Hexe beschäftigt waren, konnten die Eltern und Besucher in der Cafeteria und Pausenhalle bei den Gastgebern Elvira Bohm-Ladehoff Kaffee, Kuchen, Torten und zur Mittagszeit die Erbsensuppe sowie heiße Würstchen genießen. An den 42 Ständen herrschte an beiden Tagen überaus reges Treiben, denn das Wetter spielte mit reichlich Sonnenschein fleißig mit. Hier gab es alles was Frau und Mann und Kind begehrt. Puppen, Schmuck, Malerei, Keramik, Teddybären, Kindersachen, Porzellan und vieles mehr, um nur einige der riesigen Angebotspalette aufzuführen. Auch die Stände des KLV und Volkshochschule präsentierten diverse Keramikprodukte, Schmalzbrote, Getränke und Amaretto mit Kirsche. Wieder ein herausragender Kunst- und Hobbymarkt, der für Schönkirchen spricht und nicht mehr in seiner vielseitigen Präsentation wegzudenken ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.