Laboer Schüler wieder auf Segeltour

Laboe (pd) Endlich ist es wieder soweit – die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen der Grundschule Laboe konnten dank des Vereins „Ole Schippn, kurz OSL, in diesem Jahr mit der „de Albertha“ zu einem 2-Tages-Törn in See stechen.

Für das Jahr 2020 war eine große Feier geplant, 20 Jahre Schülerfahrten auf der „de Albertha“, dazu waren alle ehemaligen Schülerinnen und Schüler eingeladen worden, mit großem Festzelt im Hafen und buntem Programm. Aber dann kam Corona und alles musste leider abgesagt werden.
Im letzten Jahr gab es dann einige Tagestouren für die Kinder, Übernachtungen an Bord waren noch nicht erlaubt. In diesem Jahr ging es aber endlich wieder los für die Kids, insgesamt 3 mal 2 Tage hieß es Leinen los im Hafen von Laboe. Wohin es geht? Immer dorthin wohin der Wind uns treibt, so Skipper Dick. Das ist meist Richtung Dänische Südsee, an die Schlei nach Maasholm, irgendwo dort in dem Bereich wird dann in einem Hafen übernachtet.
Für die Kinder ist es jedes Mal ein aufregendes Abenteuer, wenn sie plötzlich das Bordleben hautnah erleben können. Natürlich ohne Smartphone, Musik und Spiele werden analog gesungen und gespielt. Doch bevor es los ging, gab es zunächst einmal eine umfangreiche Sicherheitseinweisung.
Wie verhalte ich mich richtig an Bord, was finde ich wo, wer sind meine Ansprechpartner, was passiert mit dem Müll (niemals etwas über Bord werfen), wie verhalte ich mich in einem Notfall und was gibt es sonst noch zu tun an Bord?
Nun, zu tun gibt es immer jede Menge, denn der ehemalige Frachtensegler, Baujahr 1891, lässt sich nur bewegen, wenn alle gemeinsam mit anpacken. Segel setzen, Schwerter kurbeln, aber auch Backschaft, also Küchendienst, gehört dazu. Gemüse putzen, Kartoffeln schälen, auf See bekommt man ordentlich Hunger bei den vielen unterschiedlichen Tätigkeiten an Bord. Wer an Deck ist trägt immer eine Schwimmweste, da gibt es keinerlei Ausnahmen, erklärt Skipper Dick weiter in seiner Einweisung.
Eine Frage die immer wieder von den Kids gestellt wird lautet: „Gibt es hier gar keine Geschirrspülmaschine an Bord?“ Nein, gibt es nicht, es wird von Hand abgewaschen. Aber dafür wird abends gegrillt und auch genug Zeit zum Austoben ist immer eingeplant.
Bei den 3 Törns in diesem Jahr fahren jeweils zwischen 15 und 16 Schülerinnen und Schüler mit, sie werden von 6 Betreuern des Vereins „Ole Schippn“ begleitet und auch die 3 Mann Besatzung haben immer die Kinder im Blick.
Große Freude dann kurz vor dem Auslaufen der „de Albertha“ bei dem Verein Ole Schippn, denn Bernd Schmidt, Vorstandsmitglied der Kieler Volksbank und die Marketing Managerin Lydia Christiansen übergaben einen (symbolischen) Scheck in Höhe 2.000 Euro an den Verein, damit diese Törns für die Kinder weiterhin stattfinden können. Und nicht nur das, während der Fahrt nach Laboe hat Bernd Schmidt ganz spontan entschieden, dass auch die nächsten 3 Jahre der Verein mit jeweils 2.000 Euro aus dem Programm „Soziales Engagement – Gemeinsam für die Region“ durch die Kieler Volksbank unterstützt wird.

Bild: Endlich hieß es in diesem Jahr wieder „Schiff Ahoi“. Möge es noch viele Fahrten mit den Kindern der Laboer Grundschule geben, denn für sie ist es immer ein unvergessliches Erlebnis und Abenteuer. Bernd Schmidt von der Kieler Volksbank überreichte einen symbolischen Spenden-Scheck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.