Millionen für die Sanierung der Mönkeberger Ölpier

Mönkeberg (rb) Solch ein freudiges Ereignis erlebt man nicht alle Tage, so der allgemeine Tenor der Mönkeberger Bürger und Bürgerinnen bei der Übergabe eines 2,2 Millionenbescheides durch den MP Daniel Günther an Bürgermeisterin Hilla Mersmann. Extra zu diesem würdigen Anlass baute der Bauhof des Amtes Schrevenborn direkt vor dem Mönkeberger Anleger ein Empfangszelt auf. „Die mit der Sanierung verbundenen hohen Kosten können wir als Gemeinde nicht annähernd stemmen. Aber trotzdem nehmen wir uns dieser Aufgabe an, denn wir müssen als Gemeinde die Sanierung durchführen, umSchaden für Umwelt und Natur abzuwehren.“ Die Gemeinde Mönkeberg, so Juliane Bohrer weiter, hat an der Ölpier die große Chance, einen schönen Ort zu schaffen. Als Amtsdirektorin und als Bürgerin des Amtes Schrevenborn wünsche ich der Gemeinde, dass die Ölpier die in ihr liegenden Potenziale entfalten kann. Zusätzlich zur Ölpiersanierung werden mit dem Neubau des Feuerwehrhauses an der „Grünen Kante“ und dem Neubau des Multifunktionsgebäudes neben der Grundschule „An den Baken“ in 2022 wichtige infrastrukturelle Schritte in die Zukunft angegangen. Daniel Günther überreichte Bürgermeisterin Hildegard Mersmann den 2,2 Millionen Förderbescheid. Doch vor der Übergabe teilte der MP mit, dass das Geld aus dem Landesprogramm Wirtschaft resultiert. Damit unterstützt das Land die Sanierung der Ölpier in Mönkeberg. Mit der Sanierung, so Daniel Günther weiter, werden die Voraussetzungen für eine spätere touristische und gewerbliche Nutzung geschaffen. Daher sind es ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll investierte öffentliche Mittel. Vor über 29 Jahren hatte die Gemeinde das Grundstück kostenlos übernommen. Erst später wurden Kontaminationen im Boden sowie Grundwasser festgestellt. Der Landesregierung ist klar, dass sie weder die Gemeinde noch die Umwelt mit dem Schaden alleine lässt. Die Beseitigung der Belastungen würde die Gemeinde von der Größe Mönkebergs unweigerlich an ihre Grenze bringen! Daher, so der MP weiter, freue er sich, dass das Land die Gemeinde unterstützen kann.

Bild: Eine gute Investition – über den Bescheid von Ministerpräsident Daniel Günther freuen sich Bürgermeisterin Hilla Mersmann und MdL Werner Kalinka; Foto: Behrendt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.